Schäfer's Weihnachtsmarkt Hütte auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt - jetzt exklusiv mieten

Gans Essen Tauberquelle

Das traditionelle Martinsgansessen im Restaurant Tauberquelle in Stuttgart

Auch dieses Jahr findet das traditionelle Gans essen in unserem Restaurant Tauberquelle vom 11. Nov. – Dez. statt – frisch und knusprig aus dem Ofen servieren wir Ihnen mit leckerem Rotkraut und saftigen Knödeln die klassische Martinsgans und als Dessert hausgemachte Apfelküchle mit Vanilleeis und Sahne.

Freuen Sie sich auf ein gemütliches Gans essen mit der Familie, mit Freunden oder Ihren Mitarbeitern und Arbeitskollegen in vorweihnachtlicher Stimmung im Herzen von Stuttgart.

Gans essen in Stuttgart – in gemütlichem und urigem Ambiente

In der Vorweihnachtszeit bietet Ihnen unsere Speisekarte außerdem zahlreiche winterliche Spezialitäten nach Großmutters Rezepten. Lassen Sie sich verwöhnen und genießen Sie die traditionellen schwäbischen Speisen und Weine in unserem urigen und gemütlichen Restaurant Tauberquelle.

Wenn Sie gerne unter sich sein möchten, können wir Ihnen unsere Eventlocation für bis zu 35 Personen in der 1. Etage anbieten.

Wir freuen uns auf Ihre Reservierung.

Ihre Familie Schäfer und das Tauberquelle-Team

Die Geschichte vom St. Martin

St. Martin und seine Geschichte begann als Soldat im vierten Jahrhundert bei der gallischen Armee, als er vor den Stadttoren Armiens in einer der vielen kalten Winternächte war. Die Legende sagt, dass Martin in der Nacht mit einem frierenden Bettler seinen warmen Umhang teilte, den er mit einem Schwert in zwei Hälften zerriss und den Bettler so vor dem erfrieren rettete. In der folgenden Nacht erschien Martin in Gestalt des Bettlers im Traum Jesus Christus und verkündete: „Diesen Mantel hat mir Martinus geschenkt.“

Im Jahr 371 wollte das Volk Martin zum Bischof von Tours weihen. Dieser jedoch war so bescheiden, wollte es nicht und versteckte sich in einem Gänsestall. Die Tiere im Stall schnatterten jedoch so heftig und verrieten ihn und er musste das Amt es Bischofs annehmen, hier kümmerte er sich als Bischof Martin von Tours 30 Jahre lang für die Armen und schenkte Ihnen Barmherzigkeit und Nächstenliebe, der 11. November ist somit sein Ehrentag. Die Gänse ließ er zur Strafe dann braten. ……oder so sollte es geschehen sein……..

Zahlreiche Kindergärten, Schulen und Pfarrämter veranstalten zu seinem heiligen Ehrentag die Martinsumzüge, bei denen Kinder und Erwachsene mit bunten Laternen und singend durch die Dunkelheit ziehen. Heute noch werden die Kinder ab und zu von einem Soldaten mit rotem Umhang auf einem Schimmel, der den Heiligen Martin darstellt, begleitet und Sie wandern durch die düstere lange Nacht.